Letztes Feedback

Meta





 

Über

 

 

 

LEBE DEIN LEBEN BESTAENDIG

DU BIST LAENGER TOD ALS LEBENDIG

 

 

 

was ich noch erwähnen wollte: ich schreibe so wie mir der " schnabel gewachsen ist" vor allem wenn ich mich über den ein oder anderen beitrag geärgert habe . so war ich schon in yahoo-zeiten , so bin ich auch heute noch. ich lasse mir keinen maulkorb anlegen doch ich bemühe mich immer niemand persönlch anzugreifen.

Alter: 64
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
wollte ich die welt veraendern

Wenn ich mal groß bin...:
ich waere gerne etwas groesser

In der Woche...:
nehme ich mir immer wieder vor den inneren schweinehund zu ueberwinden

Ich wünsche mir...:
dass die menschen sich um friedliche problemloesungen bemuehen und auf gewalt verzichten lernen

Ich glaube...:
dass in jedem menschen ein guter kern steckt

Ich liebe...:
meine familie; gutes essen; gute buecher;

Man erkennt mich an...:
meiner etwas eigenwilligen denkweise

Ich grüße...:
alle meine profilbesucher und wuensche mir dass sie wenigstens einen kleinen gruss hinterlassen

heute weiss ich ....:
dass man die welt nicht veraendern kann ....wer etwas aendern will muss bei sich selbst beginnen

ich bin .....:
nicht mehr jung aber nicht senil,hartnaeckig,misstrauisch, weder blond noch blauaeugig,



Werbung




Blog

schlaflos

wieder eine nacht ohne schlaf aber voller erinnerungen an eine zeit die ich erfolgreich vergessen glaubte. 13 jahre ehe mit einem gewalttätigen alkoholiker lassen sich auch nicht in 18 jahren ,so lange liegt die scheidung schon zurück,auslöschen. die kinder sind mittlerweile selbst schon wieder eltern . wir reden oft von dieser zeit und meinen schuldgefühlen weil ich mich nicht früher getrennt habe weil ich immer in der trügerischen hoffnung lebte er würde sich schon wieder ändern wenn ich nur nicht die geduld verliere. fast zu spät habe ich erkannt dass man besser einen strich unter eine beziehung zieht die völlig verfahren ist.

heute noch , nach 18 jahren , wache ich immer noch manchmal nachts mit angstgefühlen auf , so wie früher wenn ich wußte mein ex ist mal wieder auf tour und kommt betrunken heim. 

viele nächte , die wir woanders übernachtet haben weil es mit seiner randaliererei nicht mehr zum aushalten war , nächte in denen ich nur noch meine kinder vor seinen übergriffen schützen mußte , nächte in denen ich prügel bezog weil man ihm dann nichts recht machen konnte. 

seit einem jahr nun ist er endgültig gegangen , der alkohol hat ihn dahin gerafft, und doch lassen mich diese ängste immer noch nicht ganz los. die panikattacken sind zwar seltener geworden doch diese 13 jahre hölle haben ihre spuren hinterlassen. 

 heute fällt es mir schwer zu vertrauen , meine gesundheit hat gelitten und die einsamkeit frißt mich langsam auf .

 

 

 

9.11.13 02:24, kommentieren

Werbung


Alles billig ??

Wir wollen heute alles möglichst billig erwerben , angefangen beim T-Shirt bis hin zur teuersten Elektronik, von der Brille bis zu den Blutdrucktabletten.

Es ist ja verständlich dass man sparen will ,viele haben ja auch unbestritten sehr wenig Geld. Doch billig um jeden Preis bedeutet auch dass noch mehr Menschen für noch weniger Lohn arbeiten müssen ,teilweise unter recht fragwürdigen Bedingungen oder die Firmen lassen gleich im Ausland produzieren , in Ländern wo selten menschenwürdige Zustände herrschen , die Arbeiter und Arbeiterinnen mit einem Lohn abgespeist werden der zum Leben nicht reicht.

Viele werden jetzt sagen " damit habe ich doch nichts zu tun " doch das stimmt nicht ! Allein schon durch ein  verantwortungsbewußtes Kaufverhalten  ließe sich einiges ändern.

Nur weil die Regale voll sind muß man doch nicht alles jetzt und sofort haben wollen.

Schaut man sich mal genau um dann wird jeder feststellen dass sich an unserer Wegwerfgesellschaft nichts geändert hat . Nur dass niemand darüber nachdenkt welche Folgen sein unüberlegtes Verhalten hat.

Das beginnt mit den Müllbergen die täglich unsere Gewässer verseuchen bis hin zur Energieverschwendung durch immer schnellere , effektivere Maschinen die für die Massenproduktion eingesetzt werden. Das geht weiter mit Massentierhaltung,die ja eigentlich, wenn man die Gesetze beachten würde ,gar nicht mehr möglich wäre,nicht nötig wäre , würden nicht tonnenweise Lebensmittel im Müll landen.

Wir haben von allem viel zu viel , erschreckend ist aber dass trotz des Massenangebots immer noch Menschen Not leiden und zwar grenzübergreifend.

Die Preise sind unverhältnismäßig hoch so dass ärmere Bevölkerungsgruppen sich das Nötigste nicht leisten können. 

Bei einer gerechteren Verteilung der Ressourcen wäre es nicht nötig dass caritative Einrichtungen die Versorgung der Armen übernehmen müßten oder Mütter ihre Kinder  aus der Kleiderkammer einkleiden müßten.

Es ist durchaus nichts auszusetzen an geschenkter Ware , doch nur dann nicht wenn die Nutznießer dieser Gaben diese aus freien Stücken in empfang nehmen und nicht weil sie sich nichts anderes leisten können. 

               

28.10.13 03:00, kommentieren